Fehlermeldung

  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in ctools_entity_from_field_context() (Zeile 179 von /var/www/sites/all/modules/ctools/plugins/relationships/entity_from_field.inc).
  • Warning: Missing argument 4 for entity_metadata_taxonomy_access() in entity_metadata_taxonomy_access() (Zeile 797 von /var/www/sites/all/modules/entity/modules/callbacks.inc).
  • Notice: Undefined variable: entity_type in entity_metadata_taxonomy_access() (Zeile 798 von /var/www/sites/all/modules/entity/modules/callbacks.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in ctools_entity_from_field_context() (Zeile 179 von /var/www/sites/all/modules/ctools/plugins/relationships/entity_from_field.inc).
  • Warning: Missing argument 4 for entity_metadata_taxonomy_access() in entity_metadata_taxonomy_access() (Zeile 797 von /var/www/sites/all/modules/entity/modules/callbacks.inc).
  • Notice: Undefined variable: entity_type in entity_metadata_taxonomy_access() (Zeile 798 von /var/www/sites/all/modules/entity/modules/callbacks.inc).
StartseiteGlossarKuenstlerFritz WotrubaDen Stein in Form bringen

Fritz Wotruba

Den Stein in Form bringen

Fritz Wotruba, Liegender Jüngling (Pan), 1943, Muschelkalk, 56 x 208 x 75 cm © Belvedere, Wien, Dauerleihgabe der Fritz Wotruba Privatstiftung

Das Material für den Bildhauer ist der Stein, schrieb Fritz Wotruba. Er bearbeitete den Stein direkt. Damit widersprach Wotruba der akademischen Lehre in Österreich, der gemäß das Formen eines kleinformatigen Modells immer vor der Umsetzung einer Skulptur in Stein stand. Bis 1945 arbeitete Wotruba immer mit dem Material Stein. In diesen Jahren in Wien und im Exil in der Schweiz entstanden große Steinskulpturen, männliche und weibliche Figuren, darunter der Liegende Jüngling (Pan) von 1943. Für mich ist der Stein ein Geheimnis geblieben; ich weiß, dass trotz seiner Härte, Starre, Dürre, all dieser grausamen Eigenschaften, die sich nur schwer dem Willen beugen, noch tausend Welten der Gestaltung in ihm verborgen sind […] Die Gewalt und Macht des Steins ist seine Masse, sein Gewicht und seine Dichte (Zitat Fritz Wotruba).

Das Material Stein faszinierte den Bildhauer und bestimmte maßgeblich die Form seiner Skulpturen. Wotruba war darauf bedacht, in Harmonie mit dem Stein zu arbeiten. Er wollte den Stein nicht detailliert modellieren und ihm keine widersprüchlichen Formen geben. Form und Material sollten sich ergänzen. Er respektierte das Material in seiner natürlichen Erscheinung und ließ den Stein als solchen sichtbar bleiben.